kuk

cologne 

CURRENT SHOW

congobos 

Irena Eden & Stijn Lernout 

April 11 – June 1, 2019

congobos | multimedia installation  

congobos | multimedia installation

congobos | multimedia installation

congobos | multimedia installation

o.T. (Name.280.200.19), acrylic and toner on panel, each 28 x 20 cm, 2019

Exhibition view

o.T. (230.160.19.2_3), acrylic, toner, pencil on canvas, 230 x 160 cm, 2019 

o.T. (circle surface sun 960.660.13), acrylic and toner on panel, 96 x 66 cm, 2013 

Installation view

o.T. (2500.1800.18), acrylic, toner, pencil on canvas, 250 x 180 cm, 2018 

Exhibition view

Installation view

o.T. (1950.1400.18), acrylic, crayon on canvas, 195 x 140 cm, 2018

Exhibition view

o.T.  (460.380.180.19), acrylic on panel, 46 x 38 x 18 cm, 2019

  o.T. (460.390.110.19), acrylic on panel, 45 x 35 x 19 cm, 2019

 Installation view

 o.T. (2300.1600.2_3.19), acrylic, toner, pencil on canvas, 230 x 160 cm, 2019

Installation view

o.T (450.340.19), acrylic and chalk on panel, 45 x 34 cm, 2019



IRENA EDEN & STIJN LERNOUT

„Congobos“ – die Geschichte eines kongolesischen Waldes in Belgien | 11. April bis 01. Juni 2019


„Welche Geschichte würdest du einem Fremden erzählen? Die deines Urgroßvaters, der Kolonialbeamter war? (...) Die deines Großcousins, der sich auf einer Plantage zu Tode schuftete? Die deines Patenonkels, der fremde Völker missionierte?“1

Diese Fragen stellt die afro-deutsche Kuratorin und Herausgeberin Yvette Mutumba an den Anfang eines Textes zu Verflechtungen der eigenen Familiengeschichte mit dem Kolonialismus und Überschneidungen „des Eigenen“ und „Fremden“. Als Fragen zeigen sie, dass die Aufarbeitung der persönlichen Geschichte immer auch mit einer Infragestellung der eigenen Position sowie ihrer Kontextualisierung in ein Metanarrativ einhergehen.

In ihrem Werk „Congobos“ (dt. Kongowald) stellen Irena Eden und Stijn Lernout eine solche unangenehme Geschichte in den Vordergrund. Sie thematisieren – in einer formalen Bildersprache unter Einsatz der Medien Installation, Video und großformatigen Frottage-Arbeiten – die von dem Kolonialismus intensivierte Verwobenheit persönlicher Geschichten der belgischen und kongolesischen Bevölkerung. In ethnographischer Manier werden diese selten thematisierten familiären Bezüge ausgehend von dem Fallbeispiel der Familiengeschichte Stijn Lernouts aufgearbeitet. Eine Recherche mittels Interviews mit Großonkels, -tanten und -cousins, die während der belgischen Kolonialherrschaft im Kongo waren, und einer intensiven Auseinandersetzung mit dieser Geschichte unter Einbezug verschiedener literarischer Quellen, ließ eine Arbeit mit sowohl atmosphärischen als auch abstrahierten Charakter entstehen.

In einer Videoinstallation zeigt das Künstlerduo mehrere, in ihrer Disposition räumlich miteinander verknüpfte, Aufnahmen eines Waldes. Neben der Videoinstallation nehmen auch die großflächigen Frottage-Arbeiten Bezug auf den „Congobos“ und zeigen stark vergrößerte Ansichten dieses Waldes. In einer oberflächigen Betrachtung könnte man – auch im Hinblick auf den Titel der Arbeit – glauben, dass es sich hierbei um ein Stück des kongolesischen Regenwaldes handelt. In Wirklichkeit sind es jedoch Detailaufnahmen eines Waldes in der Nähe von Geluwe. Es stellt sich die Frage, welche Verbindung diese kleine Ortschaft der Gemeinde Wervik in Flandern zum Kongo hat. Das verbindende Element zeigt sich in der Namensgebung des Waldes. Als ein belgischer Missionar aus dem Kongo zurückkehrte, eröffnete er das Café Congo, was dazu führte, dass das nahegelegene Waldstück auch diesen Namen bekam.

Die um die Videoinstallation positionierten Frottage-Arbeiten, bringen die Geschichte der kongolesisch-belgischen Verflechtungen auf eine weitere Ebene. Während die Videoinstallation und die großflächigen Werke zum Kongowald auf eine atmosphärisch-reduzierte Weise die Beziehungsgeflechte der Bewohner/innen eines kleinen Dorfs in Belgien zum ehemaligen Kolonialland aufzeigen, so werden in weiteren Frottage-Arbeiten Porträts jener Personen präsentiert – von Patrice Lumumba, Joseph Mobutu bis hin zu Leopold II – die in der Geschichte des Kongos eine Rolle spielten.

Auf subtile Art bringen Irena Eden und Stijn Lernout mit „Congobos“ die Beziehung zwischen Belgien und dem ehemaligen Kolonialland Kongo zur Sprache, eine Geschichte von Verflechtungen und Beziehungsgefügen, die sowohl in politischen als auch in gesellschaftlichen Kontexten oftmals gemieden wird. Grenzüberschreitende Zusammenhänge und relationale Verbindungen sind Themen, die von Irena Eden und Stijn Lernout immer wieder aufgenommen werden und so reiht sich das Projekt „Congobos“ in diesen Zugang künstlerischer Auseinandersetzung ein. Hierbei wird eine Geschichte erzählt, die für die Aufarbeitung der belgischen Kolonialherrschaft plädiert, und durch die Darstellung der familiären Bezüge die Grenzen dualer Kategorien von „dem Fremden“ und „dem Eigenen“ dekonstruiert.  

© Aline Lenzhofer, freie Kuratorin, Wien

1 Yvette Mutumba. 2014. The stories you wouldn’t tell a stranger, in: Ware & Wissen (or the stories you wouldn’t tell a stranger). Frankfurt: diaphanes: S. 15.



CONGOBOS_Eden&Lernout
Art Cologne Week
ART Mag .pdf (6.5MB)
CONGOBOS_Eden&Lernout
Art Cologne Week
ART Mag .pdf (6.5MB)


IRENA EDEN & STIJN LERNOUT

"Congobos" - the history of a Congolese forest in Belgium | April 11 - June 01 2019


"What story would you tell a stranger? Your great-grandfather's, who was a colonial official? (...) The one of your grand cousin who worked his way to death on a plantation? Your godfather's, who proselytized foreign people? "1

These questions are asked by the Afro-German curator and editor Yvette Mutumba at the beginning of a text on the intertwining of one's own family history with colonialism and the overlapping of "one's own" and "stranger". As questions, they show that working up the personal story is always accompanied by a questioning of one's own position as well as its contextualization into a metanarrative.

In their work "Congobos" (Eng. Congo forest) Irena Eden and Stijn Lernout put such an unpleasant story in the foreground. In a formal imagery using media installation, video and large-scale frottage work, they address the interconnectedness of personal stories of the Belgian and Congolese populations, intensified by colonialism. In ethnographic style, these rarely discussed family references are worked up on the basis of the case study of Stijn Lernout's family history. A search by means of interviews with great-uncle, aunt and cousin, who were in the Congo during the Belgian colonial rule, and an intensive examination of this history with the inclusion of various literary sources, resulted in a work of both atmospheric and abstract character.

In a video installation, the artist duo shows several, in their disposition spatially linked, images of a forest. In addition to the video installation, the large-scale frottage works also refer to the "Congobos" and show greatly enlarged views of this forest. From a superficial point of view, one could believe that this is a piece of the Congolese rainforest, also with regard to the title of the work. In reality, however, there are detailed pictures of a forest near Geluwe. The question is, what connection does this small village of the municipality Wervik in Flanders have to the Congo? The connecting element is reflected in the naming of the forest. When a Belgian missionary from Congo returned, he opened the Café Congo, which meant that the nearby forest also got this name.

The frottage works positioned around the video installation bring the history of the Congolese-Belgian ties to another level. While the video installation and the large-scale works on the Congo forest in an atmosphere-reduced manner show the relationships of the inhabitants of a small village in Belgium to the former colonial country, portraits of those persons are presented in further frottage works - from Patrice Lumumba, Joseph Mobutu to to Leopold II - who played a role in the history of the Congo.

In a subtle way, Irena Eden and Stijn Lernout discuss the relationship between Belgium and the former colonial country Congo with "Congobos", a history of interdependencies and relationships that is often avoided in both political and social contexts. Cross-border connections and relational connections are topics that are constantly being taken up by Irena Eden and Stijn Lernout, and so the project "Congobos" joins this approach of artistic exploration. Here, a story is told that advocates working up the Belgian colonial rule, and deconstructing the boundaries of dual categories of "the stranger" and "one's own" through the depiction of family relationships.

1 Yvette Mutumba. 2014. The stories you would not tell a stranger, in: Ware & Wissen (or the stories you would not tell a stranger). Frankfurt: diaphanes: p. 15.

© Aline Lenzhofer, free lance curator, Vienna